Park Sensei Seminar Januar 2020

Nach dem ersten Seminar mit Park Sensei in 2019, war es am 18. Januar 2020 wieder soweit: „Volume 2“ fand in der Trainingshalle beim TH-Eilbeck statt. Besonders haben wir uns gefreut, dass diesmal Josh Barnard, 5. Dan Kendo und vormals Mitglied der britischen Nationalmannschaft, zur Unterstützung mit gekommen war und Park Sensei beim Unterrichten geholfen hat. Mit Teilnehmern aus London, Berlin, Bremen, Kiel, Göttingen, Schwerin sowie aus allen Hamburger Vereinen waren über 30 Übende zu uns gekommen. Neben Park Sensei und Josh waren auch zwei Schüler vom Kenyukai London, Declan und Soon, mit nach Hamburg gekommen, sodass unser Seminar auch diesmal mehr internationale Beteiligung hatte.

Der erste Tag stand ganz im Zeichen der Grundlagen und so hat sich Park Sensei auch besonders dafür Zeit genommen, sodass alle diese ausreichend und sorgfältig üben konnten. Neben der korrekten Körperhaltung war ihm die Idee des „finalen Schlages“ wichtig und dass wir alle Techniken immer vollständig, ernsthaft und selbstbewusst ausführen sollen. Nach diesem Konzept wurde dann später auch in bogu (Rüstung) geübt und haben dann den ersten Tag nach einem gemeinsamen und leckeren Abendessen ausklingen lassen.

Zum Ende des Seminar am zweiten Tag gab es noch ein paar Demonstrationskämpfe von den Höchstgraduierten, sodass die Übenden im Anschluß danach das Gesehen in die Praxis umsetzen konnten. Nicht nur die ausführlichen und detailreichen Erklärungen, sondern auch seine fröhliche Art, machen Park Sensei zu einem sehr tollen Lehrer und wir freuen uns jetzt schon, in 2021 „Volume 3“ dann mit ihm bei uns veranstalten zu dürfen.

Link: www.kenyukai.london/
www.eurokendo.co.uk/

Bergen Herbst Seminar mit Pomero Sensei

Ein Bericht von Peter.

Urlaub mit Familie und vollgepackter Bogu-Tasche funktioniert wunderbar! Nach Chicago im Sommer war es jetzt Norwegen. Vom 04. und 06. Oktober trafen sich Kendoka aus ganz Norwegen in Bergen, um unter der Anleitung des italienischen Kendo-Lehrers Walter Pomero Sensei (7. Dan kyoshi) zu üben und zu lernen.

Besonders interessierte mich, Erfahrungen im Bereich des Jodan-no-Kamaes zu sammeln, und hier war ich an der richtigen Adresse. Pomero-Sensei leitete sein Technik-Seminar mit Präzision, scharfem Blick für Details und einer gehörigen Prise Humor. Besonders hervorheben möchte ich die sympathisch bescheidene Art und das elegante Kendo des Senseis, was mich allein beim Zuschauen mit offenem Mund zurückließ.

Das Seminar mit besonderem Schwerpunkt auf Kihon-Waza und Oji-Waza war für alle Graduierungen (und Chudan-Kämpfer) lohnenswert, wirklich jeder konnte etwas aus dem Seminar mitnehmen. Besonderen Dank nochmal an Stefania und Iohannis für die fantastische Betreuung und Organisation. Und schließlich spielte das Wetter in der verregnetsten Stadt Europas mit (nur Sonnenschein!) und die Family hatte genug Vergnügungsmöglichkeiten, während Papa im Bogu schwitzte und ächzte (im positiven Sinne). Wir kommen nächstes Jahr wieder, Bergen!