Schlagwort kendodeutschland

Park Sensei Seminar Januar 2020

Nach dem ersten Seminar mit Park Sensei in 2019, war es am 18. Januar 2020 wieder soweit: „Volume 2“ fand in der Trainingshalle beim TH-Eilbeck statt. Besonders haben wir uns gefreut, dass diesmal Josh Barnard, 5. Dan Kendo und vormals Mitglied der britischen Nationalmannschaft, zur Unterstützung mit gekommen war und Park Sensei beim Unterrichten geholfen hat. Mit Teilnehmern aus London, Berlin, Bremen, Kiel, Göttingen, Schwerin sowie aus allen Hamburger Vereinen waren über 30 Übende zu uns gekommen. Neben Park Sensei und Josh waren auch zwei Schüler vom Kenyukai London, Declan und Soon, mit nach Hamburg gekommen, sodass unser Seminar auch diesmal mehr internationale Beteiligung hatte.

Der erste Tag stand ganz im Zeichen der Grundlagen und so hat sich Park Sensei auch besonders dafür Zeit genommen, sodass alle diese ausreichend und sorgfältig üben konnten. Neben der korrekten Körperhaltung war ihm die Idee des „finalen Schlages“ wichtig und dass wir alle Techniken immer vollständig, ernsthaft und selbstbewusst ausführen sollen. Nach diesem Konzept wurde dann später auch in bogu (Rüstung) geübt und haben dann den ersten Tag nach einem gemeinsamen und leckeren Abendessen ausklingen lassen.

Zum Ende des Seminar am zweiten Tag gab es noch ein paar Demonstrationskämpfe von den Höchstgraduierten, sodass die Übenden im Anschluß danach das Gesehen in die Praxis umsetzen konnten. Nicht nur die ausführlichen und detailreichen Erklärungen, sondern auch seine fröhliche Art, machen Park Sensei zu einem sehr tollen Lehrer und wir freuen uns jetzt schon, in 2021 „Volume 3“ dann mit ihm bei uns veranstalten zu dürfen.

Link: www.kenyukai.london/
www.eurokendo.co.uk/

Kendo Training in Korea 2019

Vielen Dank an Luca für deinen Bericht!

In den diesjährigen Herbstferien hatte ich das große Glück, für fünf Tage nach Korea reisen zu können, um die dortige Hauptstadt Seoul und die ferne Kultur kennen zulernen. Schon im ersten Moment, als ich von dieser Chance erfuhr, war für mich klar: Ich muss diese Gelegenheit unbedingt nutzen, um auch in der zweitstärksten Kendo-Nation einmal Kendo machen zu können.

Dank der Hilfe meines Trainers und der von Xenia Hwang, die in Seoul schon einige Kontakte hatte und mich ihnen netterweise vorgestellt hat, klappte es tatsächlich, und ich war in der Lage, 8000 Kilometer entfernt von Zuhause, an einem Kumdo (so nennt man Kendo in Korea) Training teilzunehmen. Während meines Aufenthalts in der 10-Millionen-Metropole trainierte ich insgesamt zweimal bei Master Nam Cheol Seo (8. Dan kyoshi) und einmal bei Master Young-ki Park (6. Dan), beide Lehrer waren extrem nett und haben mich sofort herzlich aufgenommen.

Neben dem lehrreichen Training gab es dann im Anschluss jeweils noch das landestypische Korean-Barbecue bei dem man über Kendo, Haxen und das Oktoberfest geredet hat.  Alles in allem war es eine sehr spannende Reise bei der ich viele tolle Leute kennengelernt und meinen Horizont ein Stück weit erweitert habe. 

Ich komme nächstes Jahr auf jeden Fall wieder!