Polnische Meisterschaft 2019

Die polnische Meisterschaft 2019 fand dieses Jahr in Poznań (Posen) statt. Mit über 80 Kämpferinnen und Kämpfern stritten die Vereine aus allen Teilen Polens um die Platzierungen in den Kategorien Mannschaft und Einzel der Frauen bzw. Männer.

Am Samstag traten dann 17 Mannschaft mit je 5 Kämpfern bzw. Kämpferinnen an. Im vorgepoolten KO-System wurde dann die Meisterschaft am Samstag ausgefochten. Am Ende konnte sich Warszawski kendo klub 1 (Warschau) in einem sehr spannenden Finale knapp gegen Sopocki klub kendo (Sopot) durchsetzten und so den Titel als polnischer Mannschaftsmeister sichern.

Am Sonntag wurde dann die Meisterschaften im Einzeln für die Frauen und Männer ausgetragen. Auch hier gab es sehr spannende und technisch hochwertige Kämpfe, sodass selbst die Achtelfinal-Kämpfe in ihre Spannung den späteren Final-Kämpfen in Nichts nach standen. Am Ende gewann M. Bober vom Wrocławskie Stowarzyszenie Kendo ( Wrocław/Breslau) in der Meisterschaft der Frauen und M. Wronski vom Sopocki klub kendo (Sopot) bei den Männern.

Es war ein sehr schönes Wochenende und als Kampfrichter habe ich auch eine Menge gelernt und freue mich, dass das polnische Kendo sich so gut entwickelt.

Kendo Training in Korea 2019

Vielen Dank an Luca für deinen Bericht!

In den diesjährigen Herbstferien hatte ich das große Glück, für fünf Tage nach Korea reisen zu können, um die dortige Hauptstadt Seoul und die ferne Kultur kennen zulernen. Schon im ersten Moment, als ich von dieser Chance erfuhr, war für mich klar: Ich muss diese Gelegenheit unbedingt nutzen, um auch in der zweitstärksten Kendo-Nation einmal Kendo machen zu können.

Dank der Hilfe meines Trainers und der von Xenia Hwang, die in Seoul schon einige Kontakte hatte und mich ihnen netterweise vorgestellt hat, klappte es tatsächlich, und ich war in der Lage, 8000 Kilometer entfernt von Zuhause, an einem Kumdo (so nennt man Kendo in Korea) Training teilzunehmen. Während meines Aufenthalts in der 10-Millionen-Metropole trainierte ich insgesamt zweimal bei Master Nam Cheol Seo (8. Dan kyoshi) und einmal bei Master Young-ki Park (6. Dan), beide Lehrer waren extrem nett und haben mich sofort herzlich aufgenommen.

Neben dem lehrreichen Training gab es dann im Anschluss jeweils noch das landestypische Korean-Barbecue bei dem man über Kendo, Haxen und das Oktoberfest geredet hat.  Alles in allem war es eine sehr spannende Reise bei der ich viele tolle Leute kennengelernt und meinen Horizont ein Stück weit erweitert habe. 

Ich komme nächstes Jahr auf jeden Fall wieder!