Musha shugyō im Norden Februar 2017

Der Begriff Musha shugyō ist japanischen Ursprungs und bezeichnet eine Rundreise, welche damals von den Samurai unternommen worden. Heute reisen Kendo-Übende durchaus durch Länder und Gebiete und besuchen dabei verschiedene Dojos und Vereine. Young Park, Kendo-Lehrer aus London im Verein Kenyukai London, besuchte uns Kendo-Übende. Zusammen haben wir insgesamt vier Vereine in zwei Städten besucht und an den Trainingseinheiten teilgenommen.

Das erste Training fand in Bremen beim Kendo TSV-Borgfeld statt. Anschließend ging es nach Hamburg. Neben dem Keiko gab es auch Unternehmungen, die die Sehenswürdigkeiten Hamburgs umfassten wie dem Miniatur-Wunderland, während wir mit Park Sensei am Freitag das Alster-Dojo besuchten. Die Samstagtrainingseinheit wurde vom Koan-Kendojo veranstaltet. Dieses Training wurde von Osuga-Sensei aus Düsseldorf geleitet und bot eine gute Gelegenheit für uns alle mit Übenden aus verschiedenen Vereinen zusammen zu trainieren. Am Sonntag hat Park Sensei das Training für die Einsteiger im TH-Eilbeck geleitet. Neben ausführlicher Grundlagen wie Reiho (Etikette) hat Park Sensei besonders wert auf die Kamae gelegt und das nur aus dieser alles weitere korrekt gemacht werden kann. Zum Schluß gab es dann noch gemeines ji-geiko mit Freunden des Koan-Kendojo. Alle Einsteiger waren beeindruckt, was Park Sensei ihnen gezeigt und unterrichtet hatte, sodass die Freude auf die nächste Trainingseinheit umso größer ist.

Während den Trainingseinheiten in den vier Vereinen konnten Freundschaften geschlossenen werden und wir verabschiedeten Park Sensei in der Hoffnung, ihn bald wieder im Norden begrüßen zu dürfen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.