Koryu-Taikai 2017 des NIaiB in Hamburg

Die Koryu – zu übersetzen als „alte Schule“ – stand im Mittelpunkt der diesjährigen offenen Norddeutschen Iaido-Meisterschaft, welche am 17.11 und 18.11 vom AMTV Hamburg ausgerichtet und vom Norddeutschen Iaido-Bund veranstaltet wurde. Mit Teilnehmern aus Berlin, Bremen, Braunschweig, Essen und Hamburg konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Können in ihrer jeweiligen Ryu Ha zeigen. Die vertretenen Ryu Ha waren die Muso Shinden Ryu, als auch die Muso Jikiden Eishin Ryu und die Shinkage Ryu.

Ein Iaido-Taikai ist so aufgebaut, dass zwei Wettkämpfer in einer vorgegebenen Fläche ihre Iaido-Kata zeigen und diese dann von den Shinpan (Schiedsrichter) bewertet werden. Wer gewonnen hat, wird dann per Fahnensignal der Shinpan angezeigt. Beim Koryu-Taikai kommt hinzu, dass Iaidoka ab Sandan alle zuzeigenen Kata aus ihrer jeweiligen Koryu stammen müssen, während bei den Iaidoka bis nidan neben einer Koryu-Kata, vier festgelegte ZNKR-Iaido Kata zu zeigen waren. Die Iaidoka starteten entsprechend ihrer Graduierung im Pool System und das Taikai startete mit dem Pool der Mudan (Iaidoka ohne Dan-Graduierung).

Der Modus des Taikai sah vor, dass der erst Platzierte oder die erst Platzierte jeder Gruppe sich für die höhere Wettkampfgruppe qualifizierte. So kam es, dass Petra vom AMTV sich aus ihrer Mudan-Gruppe in die höheren Gruppen vorkämpfen konnte und erst in der Nidan-Gruppe ihre Serie endete. Das Finale gewann Marlen (Shinkage Ryu) aus Braunschweig, die sich dort in einem spannenden Kampf knapp gegen Michael (Muso Jikiden Eishin Ryu) aus Bremen durchsetzen konnte und damit Norddeutsche Iaidomeisterin 2017 wurde.

Für alle die Iaido auch selber mal ausprobieren möchtet bietet der AMTV am 25. November ein Probetraining an. Weitere Infos hierzu findet ihr auf der Homepage des Vereins.

Link:
www.niaib.de
www.amtv.de
www.iaido-in-hamburg.de/

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.